Stelzenläufer, Seidenreiher und Lebensraum


Nun, von diesen Species hatte es doch etliche. Speziell am Nordufer des Stausees hielt sich eine grössere Gruppe auf. Auch hier war das Licht widerum entscheidend. Waren wir nachmittags zu früh dort, konnte man das Bild knicken. Der Vogel hat doch einen grossen Weissanteil im Gefieder.

Die Seidenreiher findet man ja auch hier in den Naturschutzgebieten. Aber in dieser Anzahl wie sie dort vorkommen, habe ich sie noch nie gesehen, unglaublich. Am Eindrucksvollsten waren die Abendstunden. Ein Ort war beeindruckend, das war am Nordufer des Stausees. Dort hatte es einige grosse Bäume. Diesen dienten als Schlafplatz. Sie sammelten sich unter grossem Lärm. Schliesslich will man den besten Platz. Danach waren die Baumkronen nicht mehr grün sondern weiss, so quasi wie eine Schneekugel. Das ist nun auch mein Aergernis. Natürlich wollte ich dies fotografieren und dachte immer, mach ich dann mal. Und dann steht man am Flughafen für dir Rückreise und hat dieses Spektakel nie fotografiert. Was lernt man daraus: verschiebe nie auf Morgen…. 😛

Finde diese Vögel hübsch mit ihren roten langen Beinen.

stelzenlaefer_01

der hintere sieht beinahe wie ein Geistschatten aus 😉

stelzenlaeufer_02

stelzenlaeufer_04

Ein bisschen ausrufen gehört dazu 😉

seidenreiher_05

 

Barragem de Poilão

stausee-santiago

Das war einer der Plätze wo wir einige Male Ansitz gemacht haben. Es ist ein Stausee. Man konnte bei der Staumauer beginnen und sich langsam am Westufer entlangpirschen. Im Norden hatte es ein Mini-Delta.

Die Umgebung ist perfekt und bietet Lebensraum für diverse Vögel, seien es Reiher, Enten, Greifvögel etc. Auch die Ufer, mit der abwechslungsreichen Vegetation ist idealer Platz für Vögel und Insekten.

 

Advertisements
Kategorien:Natur, Naturschutzgebiete, Reisefotografie, Tierfotografie, VogelfotografieSchlagwörter:, , , , , ,

3 Kommentare

  1. Moin Thee,
    das ist natürlich blöde, wenn man Dinge vor sich hinschiebt und letztendlich ohne Ergebnis nach Hause fahren muß. Aber das Licht zwingt einen oft dazu, Prioritäten zu setzen, da geht halt nicht immer alles an einem Tag. Seidenreiher muß ich mal drauf achten, bei uns gibt es ja sehr viele. Vielleicht entdecke ich auch mal solch ein Exemplar. ein Baum voll mit den Viecher wäre sicherlich ein cooler Eindruck gewesen, da man das hierzulande ja nicht erleben kann. Muß jetzt noch mal dort hin 😉
    Die Landschaft reißt mich jetzt wieder total mit. Im See steht ja sogar ein toter Baum, das ist ein klasse Motiv.
    LG kiki

    • Hi Kiki

      Nun, hatte auf der ganzen Reise ein paar verpasste Situationen. Zum einen, habe nur 2 Hände, der Tag hat nur 24 h und und und..

      Und bin vermutlich zu alt um auf allen Hochzeiten zu tanzen: Vogelfotografie, Landschaft , Street und Macro. Man müsste dort etwa 3 Wochen verweilen und sich dann richtig Zeit nehmen. Aber wie gesagt, es waren wenige Stunden pro Tag die man nutzen konnte. Wäre es so einfach dort zu reisen würde ich wieder gehen. Aber eben, es ist sehr kompliziert alleine dort zu reisen. Man muss quasi dann jeden Tag ein Taxi mieten plus einen Guide dazu der auf einem aufpasst damit man nicht überfallen wird.

      LG Thee

  2. Zur richtigen Zeit am richtien Ort.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: