Graukopfliest (Halcyon leucocephala)


… oder von den Einheimischen auch liebevoll Passarinho genannt. Es ist der endemische Eisvogel. Er kommt südlich der Sahara vor, speziell auf den Kapverdischen Inseln bis noch südlicher in Afrika.

Nahrung hat er mehr als genug auf Cabo Verde. Er frisst Fische und Heuschrecken, namentlich die grosse fette Wanderheuschrecke die dort schon fast wie die biblische Plage rumfliegt 😛

Er ist sehr neugierig. Er muss immer kommen und schauen was da vor sich geht. Und irgendwie hatten wir das Gefühl, dass wenn wir was anderes knipsen, er auf sich aufmerksam macht; so unter dem Motto: ich bin aber der Schönste 🙂

Was die Lautstärke von seinen Rufen anbelangt erinnert er mich mehr an den Gürtelfischer. Mit lautem Geschreie fliegt er rum, ist also sehr gut hör-und sehbar. Er hat es sogar auf eine Briefmarke geschafft 😛

Ich habe gesehen dass wir die Möglichkeit haben ihn zu sehen und erhoffte so sehr dass ich wenigstens ein Bild habe. Nun, es kamen dutzende zusammen 😉

Bei ihm musste man entweder früh morgens oder am späten Nachmittag knipsen. Sonst ging der helle Teil in die Hosen. Wir hatten ihn mal wunderschön posierend auf einem Baumstrunk, mussten aber feststellen dass es schon beinahe gegen Mittag ging und das Bild wurde nicht gut.

graukopfliest_03

Es war natürlich immer nett wenn man ihn freistehend antraf. Hier mag ich den zarten Hintergrund.

graukopfliest_02

 

graukopfliest_05

Lunch muss auch sein. Aber hier sieht man dass es schon gegen mittag zu ging, das Licht wurde hart.

graukopfliest_04

Da war wohl ein Weibchen in der Nähe und Mann muss zeigen wie schön er ist.

graukopfliest_07

graukopfliest_08

So schön freistehend auf Baumstrunk aber auch hier war es etwa 11:30, Licht nicht optimal 😦

Advertisements
Kategorien:Natur, Naturschutzgebiete, TierfotografieSchlagwörter:, , , , , ,

14 Kommentare

  1. Hallo Thee,
    meinen Glückwunsch zu diesen wunderschönen, fabelhaft guten Fotos dieses exotischen Vogels. Und dann hast du ihn auch noch im Flug festhalten können.
    Dieser Beitrag gefällt mir sehr gut.
    LG Ruth

  2. Fantastische Aufnahmen… Danke für diese Bilder 🙂

  3. sehr schöne Aufnahmen! Gefallen mir sehr gut!

  4. Zu aller erst möchte ich dir als Fotografin zu den hervorragenden Bildern gratulieren und zweitens diesen Vogel, der sich für uns in sein bestes Faschingskostüm geworfen hat. Einfach herrlich – die Natur.

  5. Moin Thee,
    das ist doch ein guter Einstieg und eine tolle Motivation, wenn man ihn gleich am ersten Tag erwischt. Mir gefällt deine Beschreibung in Bezug auf Neugier und das Suchen nach Aufmerksamkeit. Wenn alle Tiere so wären 😉 … Hartes Licht ist immer blöd, ich vermute mal es ist das weiße Gefieder, was dir ein wenig Sorge bereitet hat, aber es sind trotzdem sehr schöne Bilder geworden. Ich finde, gerade vor dem zarten Hintergrund macht er sich sehr gut und Gratulation zu Schuß Nr. 2!
    LG kiki

    • Hi Kiki

      Tja, man hat so seine Erwartungen wenn man wo hingeht, gell.

      Ja, die vielen weissen Gefieder von diversen Tieren machten uns allen Sorge sobald wir in die doofe Lichtzeit kamen. Da waren ja noch diverse Reiher, Stelzen und vorallem die Rotschnabel Tropikvögel. Auf diese waren wir alle extrem scharf. Aber zu diesem Kapital komme ich später mal. Die eigentliche gute Zeit zum fotografieren war sehr kurz L

      LG Thee

      • Das Problem ist wahrscheinlich hier auch die Äquatornähe der Inseln. Da hat man selten länger schönes Licht, wie wir es z.B. im Frühjahr oder Herbst gewöhnt sind. Dort sind die Tage ja immer gleich lang und der Stand der Sonne ebenfalls.

      • Ja genau Kiki

        Eben deshalb muss man sich halt morgens überwinden und raus aus den Federn !

        Sonst kann man ja in Wellness Urlaub gehen und bis 10 Uhr schlafen.

        LG Thee

  6. Was für ein hübsches Tier – sieht schon exotisch aus! Es freut mich für dich, dass du ihn auch relativ freigestellt erwischt hast. Wie nah kamst du ihm?
    Ist er nicht so scheu wie unser einheimischer Eisvogel?

    Liebe Grüße,
    Patrick

    • Hallo Patrick

      Tja, einige meiner Viecher von Kap Verde sehen in der Tat exotisch aus. Aber habe auch andere die fast unscheinbar aussehen, Posts kommen noch.

      In Sachen Distanzen bin ich eine Nuss im schätzen L

      Aber er ist wesentlich weniger scheu als unser Piepmatz hier. Und eben, sehr neugierig und er will sich gerne präsentieren. Man findet ihn gut da er sehr laut ist J Beide Geschlechter .-P

      LG Thee

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: