Wildlife auf der Düne


Wer nur Bilder gucken will überspringt den Text. Aber vielleicht haben einige Lust mehr darüber zu lesen 😉

Nun, einige Reader mögen sich eventuell erinnern dass ich im letzten Dezember bereits auf Helgoland war. Nur, das Vorhaben scheiterte beinahe schon in HB Zürich wo ich mir wegen der Equipment-Schlepperei einen Bandscheibenabriss zuzog.  Das stellte sich aber erst im MRI heraus. So liegt es wohl auf der Hand dass ich null Genuss hatte und nur mit abgespecktem Equipment fotografieren konnte.

Diesmal war alles anders. Genuss pur! Wir hatten 4 volle Tage zur Verfügung. Die ersten 2 Tage waren traumhaft schön. Kaum Wind, blauer Himmel und man konnte noch am Strand entlang laufen, nord und süd. Lediglich die Umrundung der Düne war nicht möglich weil es ein Stück Land weggespült hatte.

An den drauffolgenden Tagen war der Nordstrand gesperrt. Es waren schlichtweg zu viele Tiere zu nahe aufeinander. Einerseits war es zu gefährlich für die Leute zumal die Bullen ihre Hormone spürten. Andererseits wäre es für die Tiere eine zu grosse Störung gewesen. Man  konnte dann lediglich am Anfang des Nordstrandes knipses oder am Südstrand. Da war aber nicht so viel los. Zur Zeit wo ich dort war hatte es 700 Tiere. Darunter ca. 250 Kälber. Dieses Jahr hatte ich auch das Glück und konnte Seehunde knipsen. Vereinzelt lagen sie am Strand rum.  Es war wieder ein herrliches Erlebnis. Ich bekam wieder volles Programm geboten, ausser einer Geburt 😦 Leider wieder knappt verpasst, aber was solls…

Babys noch klein und dünn im Lanugofell, andere bereits mit ordentlich Fettschicht, flauschig weiss, Kühe die säugen, Kühe die noch trächtig sind. Bullen am kämpfen und Paarungen an Land und im Wasser standen auf dem Programm. Einige Jungtiere zogen Shows ab als wenn man sie dafür bezahlt hätte. Jöö Effekt auf der ganzen Linie, nicht nur bei Frauen 😉

Natürlich konnte ich nicht ohne Vögel von der Insel. So fand ich auch noch einige Watvögel, am Nordstrand von Helgoland selber. Ich setzte mich einfach in den Sand, mitten ins Meergemüse und die Vögel wateten entlang und pickten Krebstiere auf. Natürlich sind zu dieser Zeit alle im Schlichtkleid und natürlich hat es längst nicht so viele wie im Frühjahr.

Fotografisch war es teilweise herausfordernd. Die Lichtverhältnisse wechselten ständig. Iso rauf, Iso runter etc. Auch mit der Festbrennweite war ich ab und zu am Anschlag. Weiter zurück ging nicht immer. Teilweise war hinter mir Meer oder ein netter niedlicher Bulle :-/ Auch Linsen wechseln wollte ich nicht unbedingt wegen den Sandstürmen. Wer will schon Sand im Getriebe.

Wenn man dann mit einem der letzten Boote von der Düne zurückkommt, ist Helgoland selber wie ausgestorben. Viele Geschäfte haben dann geschlossen. Wer also Shopping machen will muss dies während dem Morgen tun. Aber kein Problem für uns. Wir transferierten unsere Bilder auf das Laptop und misteten schon mal aus. Dann war Nachtessen angesagt und später einfach chillen. Natürlich musste man auch gute Linsenpflege machen. Im Laufe der Woche kamen Stürme auf. Langzeitbelichtung konnte ich mir abschminken. Es rüttelte teilweise an meinem Gimbalhead dass es mühsam war. Aber wir warten täglich ca. 6 Stunden auf der Pirsch. Es gab auch Regen und Hagel und ab und zu einen Regenbogen.

Ich bin immer noch begeistert von Helgoland im Dezember. Aber es wird sich ändern. Die Population der Robben nimmt zu. Das heisst es wird immer öfters abgesperrt sein. So kann man recht enttäuscht sein wenn man von weit her anreist und nicht richtig knipsen kann. Sie haben einen Plattform gemacht. Aber welcher passionierte Fotograf hat Lust von oben runter zu fotografieren? Man will an den Strand und in der Perspektive knipsen, oder? Ehrlich gesagt habe ich auch keine Lösung für dieses Problem. Bleiben die Fotografen aus ist das für Tourismus Helgoland gar nicht gut.

An Ausrüstung empfehle ich mindestens eine Brennweite von 400mm. Es gibt immer noch Leute die gehen viel zu nahe an die Tiere ran, blockieren den Zugang wenn die Kuh aus dem Meer kommt und zum Kalb will oder nehmen die Bullen nicht ernst. Anbei zeigen ja Ausschnitte mit welche Gebiss man es zu tun hat. Generell sind Menschen nicht im Beuteschema einer Kegelrobbe. Aber in der Paarungszeit ticken sie speziell. Eine Bisswunde kann üble Folgen haben da das Gebiss unzählige Keime aufweist. Man sollte daher dir Regeln von 30 Metern Abstand einhalten, der Mutter nie den Weg zum Kalb blockieren und die Tiere beobachten. Wenn eine schlafende Kuh den Kopf hebt wenn jemand vorbeiläuft und gleich weiterschläft, ist die Situation für sie so okay. Fängt sie aber an zu fauchen auch wenn man 30 Meter weg ist, dann ist es für sie nicht okay und man sollte noch weiter weg. Wenn man so ein Schwergewichter sieht denkt man der ist träge. Hach, ihr solltet mal sehen wenn er mit cam 30km/h dahinrobbt. Manchmal geht es einem Nebenbuhler hinterher, einem Weibchen oder ich habe schon beobachtet dass eine Kuh einer 3 er Gruppe Personen nachrobbte welche zu nahe an das Baby rangingen.

Einige Robben sehen aus wie panierte Schnitzel. Wenn sie aus dem Wasser kommen und sich im Sand wälzen sehen sie so aus. Sie benötigen den Strand um sich von der Nahrungssuche zu erholen. Sie faulenzen, sonnen sich oder putzen sich.

So, nun wollt ihr sicher ein paar Impressionen, oder? War schwierig mich zu entscheiden welche Bilder ich aussuchen soll;-)

 

Mit diesem Beitrag wünsche ich euch allen wunderschöne Feiertage mit viel Genuss.

 

 

Kegelrobbe_01

Bin müde…

Kegelrobbe_02

Frisch gekämmt und gebadet…

Kegelrobbe_03wann kommt Mutti ?

Kegelrobbe_04

Hoffe mein Posing gefällt dir…

Kegelrobbe_05

Ein bisschen mit Mutti schmusen…

Kegelrobbe_06

Hier eher nicht zum schmusen zu empfehlen… Bulle zeigt Zähne…

Kegelrobbe_07

Süss sind sie, oder?

Kegelrobbe_08

Ich finde ja diese Paarungspose herrlich. Sie in Verzückung, er hat einen selbstgefälligen Ausdruck im Gesicht 😀 Vermutlich möchte er zum Ausdruck bringen: ha, das ist meine Braut…

Andere Paarungsfotos stelle ich lieber nicht ins Netz, sind nicht ganz jugendfrei 😉

Kegelrobbe_09

Dieses Bild bringt mich echt zum schmunzeln…. leider könnte es mehr Schärfe vertragen…

Kegelrobbe_10

Bullenkampf wo viel Blut floss….

Kegelrobbe_11

Kegelrobbenkuh zickte sich mit der Nachbarin… zudem hat sie keine Haare auf den Zähnen sondern Sand 😀

Advertisements
Kategorien:Natur, TierfotografieSchlagwörter:, , , , , , ,

8 Kommentare

  1. Sehr spannende Fotos! Die Kegelrobben sind in der Tat imposante Tiere! Von Zeit zu Zeit ist bei Helgoland ein Kegelrobbenbulle unterwegs, der Jagd auf Seehunde macht (und neuerdings weiß man auch, dass Kegelrobben gelegentlich Schweinswale jagen). Letztes Jahr hatten ein Freund und ich mal das Vergnügen, mit einem Kegelrobbenweibchen bei der Düne zu schnorcheln – die Tiere sind teils sehr interessiert an den Taucherflossen und knabbern daran. Sie kommen von sich aus häufiger zu Schwimmern/Schnorchlern/Tauchern! Ich kann Helgoland auch im Frühsommer sehr empfehlen, wenn tausende Basstölpel und Trottellummen die Sandsteinfelsen bevölkern.
    Beste Grüße,
    Patrick

  2. Tolle Bilder! Frohe Weihnachten und alles Gute für Zwanzig Sechzehn!
    Liebe Grüsse,
    Gilles

    • Hallo Gilles

      Danke für das Feedback, bin selber aber alles andere als zufrieden. Habe mir eine wesentlich bessere Ausbeute erhofft. Kann zum Teil die Resultate nicht nachvollziehen. War eben kurz im Naturschutzgebiet und ich befürchte dass etwas mit meiner Cam nicht stimmt.

      Da ich meistens manuell fotografiere, konnte ich plötzlich nicht mehr abblenden. Oder trotz Iso Auto, zum testen, wurden die Bilder zu dunkel. Aber die Cam steht noch unter Garantie.

      Ich feiere ja keine Weihnachten, habe mich daher freiwillig gemeldet um zu arbeiten. Ich hoffe ich kann den Patienten ein bisschen Trost spenden welche nicht nach Hause durften oder wissen dass es letzte Weihnachten sein wird. Mit dem heutigen Tag gehen meine 3 Wochen Ferien somit zu Ende L

      Hoffe bei dir ist alles im grünen Bereich. Wünsche dir auch ganz tolle Feiertage und 2016 mit wunderschönen Momenten zum geniessen oder ab und zu bildlich festhalten. Liebe Grüsse aus der frühlingshaften CH, Thee

  3. Hallo Thee,
    nicht ganz zufrieden? Dann können wir ja mit den Bildern tauschen…. :mrgreen: Im Ernst, diese Aufnahmen sind große Klasse. Was wäre ich froh gewesen, ähnliches liefern zu können. Aber gut, ich war auch etwas früher dort und die Krabbelgruppe noch sehr klein. Trotzdem ist es ein einmaliges Erlebnis so etwas vor Ort beobachten zu können. Panierte Robben, das muß ich mir merken. 😀 Einen hab ich da auch erwischt!
    Du hast echt die schönsten Tage dort erwischt, das Licht ist traumhaft. Die Knipskiste zickt? Das ist ärgerlich. Sind dir viele Schüsse durch die Lappen gegangen? Ich kann dir da nicht weiterhelfen. Auto ISO benutze ich nicht mehr, da meine Cam da oft über das Ziel hinausschießt. Hatte zur Sicherheit bei ähnlich gutem Licht die 400 gewählt, aber die Belichtungszeiten waren letztendlich doch noch zu langsam. Aber ich bin Anfänger in diesen Dingen, ich darf das 😉
    Das gähnende Robbenbaby ist immer noch mein Favorit. Einfach süß!
    LG kiki

    • hi Kiki, nee irgendwie ist meine Cam am kränkeln. nicht nur dass ich Dünensand mitgeschleppt habe. irgendwas passt mir nicht. Da ich ja momentan viel arbeiten werde, kann ich auf die Cam paar Tage verzichten. Ja, wir hatten super Glück mit dem Timing. habe gestern bei Jordsand gelesen: neuer Baby- Rekord auf der Düne. Hoffe deine Schicht ist nicht zu streng. ich bin gut beschäftigt mit zwei frischen Cystektomien. wünsche dir nich einen schönen Weihnachtstag lG Thee

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: