Tamron 150-600mm f/5-6.3 di vc usd


Bis ich mein Tamron in den Händen hielt,das  war ja wohl eine Zangengeburt. Ich möchte gar nicht weiter darauf eingehen. Bis anhin war ich sehr glücklich mit meinem Nikon 80-400, neue Generation. Aber 400 mm reichen bei kleinen Tieren einfach nicht aus.

So ca. 18’000 für ein Nikon Supertele liegt zur Zeit auch nicht in meinem Budget. So war ich natürlich äusserst interessiert als dieses neue Tamron lanciert wurde.

Inzwischen habe ich es einige Tage getestet und bin zu folgendem Ergebnis gekommen. Natürlich war mir im Vorfeld klar, dass ich keine Höchstleistung erwarten kann für diesen Preis. Getestet wurde es an meiner Nikon D 800. Meistens mit Blendenvorwahl da ich es ausschliesslich für Türe einsetze.

Lieferzeit: mühsam ( Gemäss Tamron Europa: Tamron habe nie gedacht, dass es so einen grossen Run auf dieses Objektiv gibt)  Daher kamen sie nicht mehr nach mit der Produktion.

Qualität: ( auf’s Material bezogen) nun, im Englischen würde ich nun sagen: you get what you pay for 😉 Also, für diesen Preis kann man nicht so viel erwarten. Im Gegensatz zu Nikon Tele’s, gab es keinen Köcher  dazu, ich kann aber damit leben.

Damit ich vergleichen konnte was mir 600 mm mehr bringen als die 400 mm, fuhr ich natürlich in das Naturschutzgebiet wo ich sehr häufig bin.  Da kam die erste Ernüchterung. Den Eisvogel auf dem selben Ast, sehr geringer Unterschied 😦  Ehrlich gesagt, da habe ich doch einen grösseren Unterschied erwartet. Die Distanz beträgt ca. 35 Meter.

Qualität Bilder:  da bin ich noch völlig ambivalent mit einer Aussage. Es kommt mir beinahe so vor, als wenn das Tamron sehr sprunghaft ist. Mit einigen Bildern bin ich sehr zufrieden. Andere Bilder hingegen haben mich enorm enttäuscht. Ein Bild gut, gleiche Einstellung und Bedingung und das nächste Bild mies. Nun muss ich in den nächsten Wochen herausfinden ob es mein Fehler waren oder die des Tamron’s.  Ich habe vorwiegend voll ausgefahren bei 600 mm getestet. Das war ja die Brennweite welche mich interessierte. Ich habe es auf den Gimbal montiert, aus freier Hand ohne Abstützen und aus freier Hand mit leichtem Abstützen auf einem Pfahl oder so. Das Bokeh geht, aber wirft mich nicht vom Hocker. Die Vignettierung bei 600 mm stört mich persönlich wenig da ich bei den Tieren die ich fotografiere eh croppen muss. Ansonsten macht man sie halt mit dem Bearbeitungsprogramm weg. Abblenden wäre auch noch eine Möglichkeit, aber dann muss man bei den Zeiten, welche ich für Vögel benötige, mit den ISO noch mehr rauf.

Ich habe Bilder gemacht wirklich ziemlich in der Ferne, aber auch Nahaufnahmen.

Ich habe etliche Bilder angefügt und dazu einen Kommentar geschrieben.

Autofocus: da bin ich absolut nicht glücklich, eher gesagt ziemlich frustriert. Sicher, es gab Situationen da hatten andere Fotografen auch Mühe. Wenn ein Vogel ohne auffälliges Federnkleid vor Büschen vorbeifliegt etc. Aber es gab Situationen da hätte der Focus greifen müssen! Ich habe selbstverständlich mit verschiedenen Messfeldern ausprobiert. Das heisst, von Single, über 9 bis 51 Messfelder. Dito!  Manuell focussieren, ja sicher eine Option, aber nicht immer was man sich wünscht.

Preis: also wirklich, ein Schnäppchen für 600 mm. Da kann man wirklich nicht meckern.

Handling: da muss ich mich etwas daran gewöhnen. Was ich Mühe habe, ist der Schalter für die Distanzeinstellung, also nah oder fern. Diesen Schalter betätige ich doch oft. Er geht etwas harzig und ist auch etwas eng konstruiert. Ebenso zu eng liegt die Arretierung der Stativschelle.

Die Gegenlichtblende lässt sich super gut befestigen oder entfernen, da gibt es nichts daran auszusetzen.

Lichtstärke: nun für diesen Preis kann man natürlich nicht eine Lichtstärke von f 4 durchgehend erwarten 🙂 Bei schönem Wetter kein Problem. Wenn es dämmert oder es ein grauer Tag ist, tja, dann heisst es erneut, ISO deftig hochschrauben. Das gilt natürlich für alles was Flügel oder 4 Beine hat und schnell unterwegs ist. Steht da ein Elefant in der Steppe, da kann man es zeitlich ja gemütlich nehmen. Da ich kein Fan bin von ISO hochschrauben, ist dies natürlich ein Wermutstropfen.

Faszit: Dieses Tamron ist sicher DIE Alternative für Alle die gerne eine nette Brennweite haben, aber auf das Budget achten wollen. Es liefert auch bei 600 mm noch eine gute Qualität. Wenn man mit schweren „Tüten“ etwas gewohnt ist, kann man auch aus freier Hand noch Bilder machen. Aber auch kräftige Männer werden dann nach einigen Stunden einen Krampf im Bizeps kriegen 😉 Aber so zwischendurch ist es doch möglich. Für längeren Einsatz empfehle ich dann doch ein Stativ, respektiv einen Gimbal Head.

Also ziemlich überzeugt bin ich von Nahaufnahmen. Aber für Nahaufnahmen benötige ich nicht unbedingt  600 mm. Da hätte ich ja das 80-400 oder 70-200. Aber es ist natürlich ein Vorteil dass ich nicht ständig die Linse wechseln muss.

Was man beachten muss, es braucht Platz! 34 cm ohne Gegenlichtblende, diese aufgeschraubt, 44 cm.

 

Natürlich wird dieses Objektiv in den nächsten Wochen ausgiebig eingesetzt. Aber bis anhin ist es noch keine Liebe auf den ersten Test 😉 Aber vielleicht Liebe auf den zweiten…, wer weiss.

Ringelnatter_01

Dass dieses Bild nicht optimal ist, da kann Tamron nichts dafür. Meine Cam war auf dem Stativ und ich musste blitzschnell ausklinken und auf die andere Seite vom Hide rennen. Schade ! Das war eines der ersten Bilder 🙂 Das war aus freier Hand, ohne abstützen.

Neuntoeter_01

Diesen Neuntöter in der Abendsonne finde ich ganz gut auf diese Distanz bei 600 mm aus freier Hand ohne abstützen. Das Bild ist deftig gecroppt. Das war eine Distanz von ca. 30 Metern

Wasserlaufer_01

Es ist ganz klar, durch die Limite der Naheinstellgrenze, für richtige Macros nicht geeignet. Aber mit den Nahaufnahmen als solches kann das Tamron mithalten.

Hummel_01

Wenn man nicht unbedingt Linse wechseln möchte, ein durchaus brauchbares Bild. Will man ein richtiges Macro, dann heisst es Linse wechseln. Aber eben, man mag nicht immer alles mitschleppen.

Haus-Feldwespe_01

Da ist das Tamron stets ausgefahren bei 600 und die Nähe, Schalter auf Full und halt eben gerade mal den Mindestabstand

RehbockBei diesem Rehbock mit seiner Geiss war ich besonders erstaunt.  600mm, frei Hand, Distanz gute 100 Meter oder mehr. Dämmerlicht.

Rehbock_02

Silberreiher_01

Hier ist das Tamron auf dem Gimbal Head montiert und im Flug geknipst.  Da muss ich noch viel üben. Hier war das Fokussieren einfach, der Silberreiher vor dem dunklen Wald.

Advertisements
Kategorien:Foto Equipment, FototechnikSchlagwörter:, , , , , , , , ,

10 Kommentare

  1. Hallo Thee,
    es ist immer ein Kompromiss mit diesen Linsen. Über’s Bokeh würd ich mir keine Gedanken machen, solange der Hintergrund schön gleichmäßig ist, wie bei den gezeigten Aufnahmen. Autofokus kann ich natürlich nicht beurteilen, wenn für dich die Qualität bei 600mm auf Dauer stimmt, ist es doch ein guter Kauf. Ich bezweifle aber, ohne es genau zu kennen 😉 , daß im Nahbereich das Tamron bessere Ergebnisse liefert, als das 70-200, nur dann muß man halt wechseln. Eine schwierige Entscheidung. Hoffe, daß du in deinem bevorzugten Brennweitenbereich mit dieser Linse zufrieden bist und nicht das Ding nach 4 Wochen wieder verscherbelst 😉
    LG kiki

    • Hi Kiki

      Nun, wie geschrieben, ich habe mir selber nicht vorgegaukelt dass es der Kauf des Jahrhunderts werden wird. Es ist einfach ganz logisch. Mit einer Linse von Nikon, 600 mm f stop durchgehend 4 oder so, wäre sicher einiges besser. Aber eben, das liebe Budget. So muss man halt Abstriche mache. Nun, sollte ich es doch demnächst nach Namibia schaffen, dann würde ich eh diverse Linsen mitnehmen.

      Für Vögel entfernt, definitiv das Tamron. Nein, wird nicht verscherbelt ausser ein Sponsor möchte mir unbedingt ein Nikon Super Tele schenken „hüstel“.

      Tja, was den Autofocus anbelangt, hoffe einfach er versagt nicht wenn ich plötzlich ein Dino vor mir steht 😉 Teste weiterhin, bei wie vielen Messfeldern er doch noch am schnellsten reagiert.

      LG Thee

      P.S. es ist eh bald austamronisiert. Habe einen engen Arbeitsplan, Noch 8 Nächte dann einen Monat Urlaub. Und Tamrönchen kommt nicht mit in den Urlaub.

      • Was wird denn das bevorzugte Motiv im Urlaub? Wo geht es nochmal hin, ich hab etwas von Namibia im Kopf?

      • Hi Kiki

        Nein, Namibia liegt finanziell für meinen Reisepartner nicht drin. Mein Besuch aus Canada ist für gute 3 Wochen hier. Wir gehen nach Istanbul. Mir hat es dort super gut gefallen, hatte aber meistens Regen. Nun ein neuer Versuch. Was wir sonst noch machen ist offen. Wir sind ziemlich spontan was dies anbelangt. Und da wir beide einen sehr ähnlichen Geschmack haben…. Daher seit 10 Jahren perfekte Reisepartner 😉 Und es könnte sein dass ich nächstes Jahr 8 Wochen Urlaub ganz alleine tilgen muss 😉

        Sicher kommt das Weitwinkel, eine normale Linse und vermutlich das 70-200 mit, Stativ, Filter etc. Aber sicher nicht 600 mm obwohl man sicher schön Paparazzi spielen könnten J Aber wenn man mit solch einer Ausrüstung in die Cisterne geht, muss man extra bezahlen, ziemlich viel. Weil sie überzeugt sind dass man Berufsfotograf ist und mit den Bildern Kommerz betreibt.

        Diesmal in männlicher Begleitung werde ich natürlich versuchen noch öfters nachts auf die Gasse zu gehen. Hoffe bloss dass es in dieser Zeit keine Unruhen gibt. Sonst müssen wir den Taksim Platz eben meiden. Ich freue mich auf einen Touch Oriental.

        Liebe Grüsse Thee

  2. Hallo Thee,
    ich hänge mal wieder ein klein wenig hinten dran mit kommentieren. Was das Tamron anbelangt finde ich Deine Ergebnisse bis jetzt super. Wie Du schon sagst ein 600 mm Nikon ist besser (vor allem schneller), doch bei der heutigen Marktlage für Bilder kann davon ausgehen dass sogar mancher Profi das Tamron kaufen wird.
    Liebe Grüsse,
    Gilles

    • Hi Gilles

      Nun, ich denke wenn man einfach immer den Preis im Auge behält, da kann man wirklich nicht meckern mit den meisten Resultaten. Ich denke, ab und zu ist es oder war es natürlich auch mein Fehler. Ich denke auch dass es wirklich für die Meisten ein guter Deal ist.

      Selbst wenn man so schnell auf die Bank laufen könnte, x Tausende Franken abhebt, die Frage bleibt: lohnt es sich wirklich. Für Berufs-Tier-oder Sportfotografen sicher. Oder für wirklich, wirklich angefressene Tierfotografen welche noch verbissener sind.

      Für’s Web reicht die Qualität allemal. Was mich beeindruckt ist, dass die Bilder auch aus freier Hand bei 600 mm noch scharf werden.

      Ich werde mir nun eine Trilogie als Galery Print anfertigen lassen von den Schneeleoparden. Wir haben ja Zwillinge im Zoo, im Mai geboren. Ein Bild steht bereits fest, von Okara. Das andere Mädchen möchte ich nochmals shooten. Möchte es auch mit Direktblick in die Cam. Mama ev. von der Seite, mal gucken. Galerie Print ist eine ziemlich edle Technologie. Werde vorerst ein Bild machen lassen , dann gucken wie es gefällt.

      Aber bevor ich wieder loslegen kann müssen noch wieder harte Rubel verdient werden. Muss bis zum Urlaub noch viel arbeiten. Aber der Countdown läuft J Habe dann beinahe einen Monat Urlaub, tönt gut, gell J

      Schönes Weekend wünscht dir Thee

  3. Hallo Thee,

    erst einmal eine tollen Blog hast Du Dir da aufgebaut!
    Ich befinde mich auch wieder auf der Suche nach einem Super Tele. Im ersten Schritt hatte ich für kurze Zeit ein Sigma 50-500 und parallel das Nikon 80-400 für ein Wochenende ausgeliehen. Dass das ein Äpfel-/Birnenvergleich wird war mir schon klar, aber die Unterschiede speziell bei NIcht-Postkartenwetter (haben wir in Süddeutschland halt regelmäßig), hat die echte Schwäche des Sigma hervorgebracht. Viel ISO und noch mehr Lightroom waren die Folge. Aber es gehen halt die Details verloren. Speziell bei Fell und Federn ist da nichts mehr groß zu holen. Die eine Blende mehr macht m.E: viel mehr aus, als ich glauben wollte.Ich hab´s Gott sei Dank noch rechtzeitig zurück geschickt. Das Tamron war mein erster Favorit, aber Lieferzeiten, ein Bericht über Autofokus Ausfall und vor allem der miese Kundenservice seitens Tamron Japan haben mich abgeschreckt.
    Jetzt werde ich auf das Nikon 80-400 sparen 🙂
    Aber wie sieht es denn aus, wenn Du an Dein edles Nikon 80-400 einen originalen Nikon Konverter schraubst? Die haben doch neue Konverter, welche recht ordentlich sein sollen. Das würde ordentlich Geld und Reisegewicht sparen 🙂

    Viele Grüße
    Rainer

    • Hallo Rainer,

      ach die lieben Tele’s. Angefangen habe ich mal mit dem 70-300. Da kommt man nicht so weit. Dann habe ich mir das 70-200 f 2.8 gekauft und zweifach Konverter. Sehr enttäuschende Resultate.

      Dann habe ich das Sigma 50-500 gekauft. Bei Schönwetter recht gut. Dort gefiel mir das Bokeh sehr gut.

      Aber bei schlechtem Wetter… wieder verkauft. Dann habe ich das 80-400, neue Generation gekauft und ich bin wirklich super zufrieden. Es wurde meine Lieblingslinse.

      Weshalb ich noch das Tamron gekauft habe ist Folgendes: Vögel sind nun mal klein. Und oft kam ich mit 400 nicht weiter. Daher 600 mm. Mein Traum und Suche nach einem Sponsor: 600 mm Festbrennweite von Nikon. Möchtest du mein Sponsor sein?

      Du hast Recht, die Lichtstärke, macht wahnsinnig viel aus. Heute wieder bemerkt, Eichelhäher in den dunklen Tannästen, Iso hoch und yack`! Das waren mir dann zuviel Iso’s.

      Tja, könnte ev. mal mit einem Konverter 1.4 versuchen…

      Nun das Tamron wäre teilweise recht gut. Aber ich finde es sprunghaft. Ein Vogelbekannter hatte es zum testen. Er fand den VR sprunghaft. Das kann ich nicht bestätigen, aber Autofocus teilweise langsam und eben die Qualität. Aber eben… für diesen Preis.

      Was mich wirklich erstaunt, fotografiere immer aus freier Hand. Manchmal versuche ich leicht abzustützen.

      Also das 80-400 kann ich dir wirklich nur empfehlen. Leider habe ich auf meine persönlichen Webseite: Tiere, nicht geschrieben welches Tier mit welcher Cam, könntest du aber rausfinden. Da hat es noch D 90 Bilder dabei.

      Würde mich freuen wenn du wieder mal reinschaust.

      Liebe Grüsse aus der CH, Thee

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: