Reiher mit Fisch


In letzter Zeit bekam ich einige Mailanfragen, wie und wo bekommt man Bilder, Reiher mit Fisch. Dies gilt natürlich auch für andere Tiere. Ein Tutorial ist in Bearbeitung wo ich generell auf Vögel fokussiere. Aber bei diesem Wetter bin ich lieber draussen in der Natur 😉

Nun, zuerst muss man wissen wo in der Regel  viele Reiher stehen. Bewusst konzentriere ich mich in diesem Artikel auf  Wasservögel, im Wasser. Natürlich gibt es auch coole Bilder wenn der Reiher oder Storch einen Frosch ergattert, irgendwo draussen im Feld.

Also, Reiher, vom Grau-über den Silber-oder Seidenreiher, die stehen in seichten Tümpeln, sanft fliessenden Gewässern oder am Ufer eines Sees.

In einem Hide hat man natürlich die Chance, dass die Tiere ziemlich nahe kommen. Draussen in freier Natur setzt man sich am besten hin und verharrt ruhig.

Dann ist Geduld gefragt. Oft stehen sie in stoischer Ruhe da und es passiert gar nichts. Dann aber schreiten sie gemächlich los. Wenn man sich mit diesen Tieren befasst, erkennt man mit der Zeit die Signale wenn bald Action angesagt ist. Man erkennt dies an der Haltung, der Körperspanne etc.

Zu den Einstellungen welche ich benütze: bin auf Blendenautomatik, Zeit für diese Action: eine Tausendstel Sekunde, für dieses Bild reichten ISO 400 ( hätte wahrscheinlich auch weniger gereicht aber ich bin gerne auf der vorsichtigen Seite)  Integral Messung . Den Autofocus stellt man auf AF-C. Zur Zeit benütze ich oft 9 Messfelder. Ich habe aber auch schon viel mit S fotografiert.  Es kommt halt wirklich drauf an. Da kann Action losgehen mit den verschiedensten Tieren, je nachdem sind andere Einstellungen besser. Aber oft hat man keine Zeit, lange an Rädchen zu drehen und Knöpfchen zu drücken.

Was noch wichtig ist: bei solchem Wetter ist es ratsam mit einer Unterbelichtung zu knipsen. Der Silber-und Seidenreiher ersäufen sonst eh in der Helligkeit. Der Graureiher hat zwar nur wenig wirklichen Weissanteil, aber trotzdem… Und dann kommt dazu, der Fisch schimmert mit seinen nassen Schuppen arg im Sonnenlicht.

Man stellt den Serienklick ein. Nun ein Punkt den man beachten muss. Wenn man spürt dass der Reiher angreift, fangen viele Fotografen an, wie wild zu knipsen. Und wenn es dann die besten Bilder gäbe, ist der Serienklick vorbei.

Aber das ist Erfahrungssache. Im ersten Bild hätte man mal den Kopf unter Wasser. Im zweiten Bild allenfalls wenn er auftaucht, Schnabel noch halb im Wasser. Wenn man Glück hat, im dritten Bild den Fisch noch halb in einem Splash versteckt. Dann ev. im vierten Bild den Fisch im Schnabel. Aber dann geht es erst los. Der Fisch muss nämlich schluckgerecht drappiert werden 🙂

Ich verstehe aber die Euphorie dass man einfach mal los knipst wenn es soweit ist. Wie gesagt, warten und Geduld haben kommt später.  In der  Mitte eines Gewässers fischt er vorwiegend Fische und Krebstiere. Hofft man auf einen Schlangenfrass wie es kürzlich miterleben durfte, dann muss man warten bis er am Ufer ist. Oder die Schlange schlängelt über das Wasser.

Wie gesagt, ein ausführliches Tutorial ist in der Pipeline, dazu brauche ich aber noch ein paar Regentage.

 

_TDP6193-Kopie

Hier hat er den Kerl fest im Griff.

_TDP6200-Kopie

Nun muss der Kerl in Position gebracht werden.

_TDP6201-Kopie

hm… noch nicht ganz geklappt, erst noch etwas weichrollen 🙂

Advertisements
Kategorien:TierfotografieSchlagwörter:, , ,

4 Kommentare

  1. Moin Thee,
    wirklich wunderbare Bilder. Die Farben sind sowas von klasse. Das blau/grau des Wassers passt so gut zum Gefieder. Ich kam mir bei meinen bescheidenen Versuchen schon fast wie ein Scharfschütze vor. Wenn die Vögel z.B. auf einen zufliegen, passiert es mir öfters, daß der Fokus auf dem Schnabel sitzt und nicht mehr auf dem Auge. Das ist ärgerlich, aber mir fehlt da auch einfach die Übung und das Geschick.
    LG kiki

    • Hi Kiki

      Das ist alles Übungssache, glaube mir. Meine ersten Versuche, na ja, reden wir nicht darüberJ Die Farben variieren. Der See hat immer etwas eine andere Farbe, je nach Tageszeit. Manchmal ist der Hintergrund vom Kopf des Reihers zu gewellt weil der Splash gross warJ Man wird anspruchsvoll!

      Heute habe ich Cam Verbot. Habe es mir selber auferlegt! Grund: musste den Haushalt schmeissen, Garten jäten und nun sitze ich an meinem Mammutsprojekt>>> meine ganze private Website neu gestalten. Das Layout ändert sich und auch sonst ein paar Aenderungen. Ich rauffe mir die Haare weil ich mit CSS eher auf Kriegsfuss stehe. Aber ich habe ja keinen AbgabeterminJ

      Zudem muss ich all meine Ordner durchackern. Meine Lieblingsbilder werden dann kopiert, reduziert und auf mein neues Tablet geschaufelt. War kürzlich ein böses Mädchen und habe mir eines gegönnt. Im Hide möchte immer Leute Bilder sehen. Meinen Chip leere ich immer komplett. Aber nun kann ich Bilder auf 10 Zoll zeigen. Wie du siehst, mein Tag sollte doppelt so lang sein. Habe noch immer lange frei, arbeite dann nur 4 Nàchte, dann Urlaub.

      Wünsche dir einen schönen Tag, Thee auf Entzug

      P.S. sollte wohl wieder mal in die Stadt gehen und andere Sujets knipsen 😀

      • Och, die Stadt läuft doch nicht weg 😉 Jetzt passt es doch so schön mit dem Wetter und dem Licht am See…. Toll, daß du dir ein Tablet gegönnt hast. Ich find die Dinger echt praktisch. Schiebst du die Fotos gleich vor Ort am See auf dem Rechner, oder erst zuhause? Bewundere deinen Elan in diesen Dingen, aber das Cam Verbot kann ich nicht nachvollziehen… 😉 😀 Was müssen das für Entzugserscheinungen sein!!!
        LG kiki

      • Oh nein, die Bilder werden ja erst von RAW entwickelt, dann auf 1000 px runtergerechnet. Dann muss ich sie erst noch speziell abspeichern damit sie nochmals abspecken. Die D800 hat ja sooo viele MB pro Bild.

        Das Cam Verbot musste mal sein. Das Unkraut war nicht mehr zu übersehen! Und bevor die Nachbarn reklamieren, musste einen Busch stutzen.

        Jaaaa, ganz arge Entzugserscheinungen. Aber es ist auch gut zu sehen dass ich mit dem neuen Layout vorwärtskomme. Hoffe ich träume heute Nacht nicht von CSS Regeln. Muss zuerst mal alles ins Grobe kreieren. Danach noch die Feinarbeit.

        Dann sollte es wieder einige Jahre halten. Hm, für solche Sachen habe ich Elan. Für Küchenschränke ausräumen und putzen weniger…. J

        Das Wetter ist morgen nicht so toll, mal gucken… Am Mittwoch muss ich bei der Arbeitsmedizinerin antraben. Die untersuchen alle die Dauernachtschicht machen. Muss ihr erklären dass ich weniger krank bin als die, die normal alle Schichten arbeiten.

        Schönen Abend wünscht dir Thee

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: