Pizol, 5 Seen-Wanderung


Diese Wanderung schwirrte mir schon lange im Kopf umher. Wie ich zu Beginn des Sommers berichtet habe, meine Kondition war tief im Keller, unter Null!! 🙂 Im letzten Jahr war ich eher träge und geschweige den Winter über.  So ging es nicht weiter und ich habe mich auftrainiert. Ich machte regelmässig Nordic Walking, steigerte meine Strecken und baute auch immer mehr Höhenmeter mit ein. Dazu wanderte ich viel. Auch hier wurde stetig gesteigert. Ich wusste von Bekannten und aus dem Internet dass man für diese Wanderung doch recht Kondition braucht, ist wirklich nicht gerade ein Sonntagsspaziergang.  Ich hatte dise Woche einige Tage frei, das Wetter konnte nicht perfekter sein, so plante ich diese Tour.

Ich habe in Wangs bei der Talstation geparkt. Zuerst führte mich eine Gondel bis Furt, danach noch ein Sessellift bis Pizolhütte. Bereits hier dachte ich nur: wow!  Dann folgt man dem Wegweiser 5 Seen Wanderung. Das erste Etapenziel ist die Wildseeluggen. Huch, beim Aufstieg von einer Stunde wurde mir ganz anders. Happige Sache! 😦 Aber ich blieb immer wieder stehen und genoss das Panorama. Dann endlich die Wildseeluggen von wo man einen traumhaften Ausblick hat auf den türkis blauen Wildsee, die Grauen Hörnern und den Pizolgletscher. Da gab es dann kurz eine Rast, etwas Dörrfrüchte für den Blutzuckerspiegel und knipsen. So, nun muss ich noch gestehen dass mich an diesem Tag der Affe gebissen hat. Wie ich letzthin immer wieder erwähnte, bei meinen Trips kam nun meist die Lumix zum Einsatz. Aber am Dienstag kam die Nikon D800 mit dem 24-120 mm und dem 70-200 f 2.8 mit. Gott sei Dank liess ich die Vernunft walten und liess die Lee Filter und das Stativ zuhause:-) Es waren trotzdem 3.6 Kg Zusatzgewicht. Dann noch 3 Liter Wasser und halt was man sonst noch im Rucksack hat. Ich bereute es sehr während diesen Aufstiegen. Aber zuhause am PC war ich happy. Nun zurück zur Wanderung. Nach der Wildseeluggen geht es dann hinunter zum Schottensee. Danach geht es nochmals deftig hinauf auf die Schwarzplanegg wo man bei 2551 m den höchsten Punkt dieser Tour erreicht. Dann geht es hinunter zum Schwarzsee bevor es nochmals ansteigt.  Auf der letzten Anhöhung hat es dann eine witzige Steinmannli-Welt, alle Grössen von Klein bis sehr gross sind da vertreten. Dahinter erneut eine herrliche Kulisse. Der Abstieg nach Gaffia geht ganz schön in die Beine.  Nun, ich war nicht die Einzige die eine Nikon D 800 mitgeschleppt hat. Oben auf der Schwarzplanegg traf ich doch auf einen anderen Nikonianer mit der Selben. Ist doch witzig auf dieser Höhe über Nikon zu plaudern;-) Man kommt dann noch zum Baschalvasee . Den Wangsersee gleich zu Beginn habe ich ausgelassen, sonst  hätte ich einen kleinen Umweg machen müssen.  Endziel ist dann die Sesselbahnstation Gaffia wo man wieder ins Tal fährt.

Nun, ich war doch leicht am Limit mit dieser Wanderung. Es ist angegeben: 4-5 Stunden. Ich schaffte es doch in 4 h und 30 Minuten , inkl. kurzen Rastpausen und fötelen. Und lobenswert zu erwähnen, am nächsten Tag nicht einen Hauch von Muskelkater. Abends schmierte ich jedoch meine Kniegelenke mit Axa Nova-Gel ein 😉

Faszit: ich kann diese Tour nur empfehlen. Sie sollte nicht zu früh in der Saison gemacht werden. Wenn noch Schnee liegt kann es gefährlich sein. Genug Proviant mitnehmen. Es gibt keine Verpflegungsmöglichkeit zwischen Pizolhütte und Gaffia Station.

Details: mit den OEV bis Wangs, dort Pizolbahn, mit dem Auto, Ausfahrt Wangs nehmen und dem Schild Pizolbahn folgen. Bei der Talstation sagen dass man ein Rundreise-Ticket will. Zu erwähnen wäre vielleicht noch, es ist nicht gerade einfach unterwegs seine Notdurft zu entrichten. Es hat logischerweise keine Bäume und es kommen laufend wieder Wanderer.  Unbedingt nachfragen wann die letzte Bahn fährt !

Nun bin ich erneut ambivalent. Wann kommt die D800 mit, wann nicht. Ich bin wieder arg ins Schwanken gekommen 😉

TDP_5332 Kopie

Blick hinauf zum ersten Etapenziel, die Wildseeluggen. Das grosse V von links gesehen mit dem kleinen Schneefleck, dort hinauf musste ich hinauf;-)

Wildsee_Pizolgletscher-Kopie

Blick von der Wildseeluggen auf den Wildsee, den Pizolgletscher und die Grauen Hörner,

TDP_5362-Kopie

Der Schottensee

TDP_5379-Kopie

Der Abstieg zum Schwarzsee

TDP_5390-Kopie

der eher wenige attraktive Baschalvasee

TDP_5380-Kopie

ein bisschen improvisieren muss sein;-)

TDP_5384-Kopie

Steinkunst

Advertisements
Kategorien:ReisefotografieSchlagwörter:, , , , , , , , ,

2 Kommentare

  1. Ich behaupte jetzt mal ganz spontan, die D800 gehört in’s Gepäck 😀 ist leicht gesagt, muß das ja selber nicht schleppen… 😉 Aber ganz ernsthaft, am PC hast du dich gefreut und das zu Recht. Für Landschaftsfotografie gibt’s doch kein besseres Equipment im Kleinbildsektor.
    Schönes Wochenende wünscht dir
    kiki

    • Tja liebe Kiki, sicher gibt es ganz andere Ergebnisse aber die „Mehr“ Kilos müssen auch erst mal den Berg rauf. Vor jeder Wanderung mache ich nun: Ene mene muh… und entscheide ob mit oder doch nicht. Heute habe ich in der letzten Sekunde das 70-200 und Converter wieder aus dem Rucksack verbannt. Im Nachhinein, guter Entscheid da ich doch 11 km gemacht habe und die normale Linse reichte völlig aus. Aber keine Ahnung wie lange ich die Schlepperei mitmache 😀 Bin ja mal auf Vietnam gespannt wie viel ich da täglich rumschleppen will wenn es dann noch so schön heiss und feucht ist. Schönes Weekend wünscht dir Thee

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: